Geschichte der Stadt Laubach

In der mehr als 1200jährigen Historie Laubachs nimmt das Grafenhaus Solms-Laubach eine entscheidende Rolle in der Heimatgeschichte ein. Noch heute zeugen zahlreiche Bauwerke und Kulturdenkmäler von dieser Bedeutung. Wer sich der alten Residenzstadt der ehemaligen Reichsgrafschaft zu Solms-Laubach nähert, wird von deren anmutiger Lage überwältigt. Im Bereich der Altstadt spürt man noch jenen Hauch von Romantik, der den idyllischen Gäßchen und Winkeln ihr verträumtes Gepräge verleiht. Bei einer Stadtführung können Sie all dies hautnah erleben.

Laubach wurde erstmals 786 im "Breviarium Lulli", dem Verzeichnis der Besitzungen des Klosters Hersfeld, erwähnt. Obwohl von der Verleihung der Stadtrechte nichts bekannt geworden ist, wird Laubach in der Zeit der Stadtgründungen im Jahre 1405 erstmals als "Opidum" (Stadt) bezeichnet.

Vom Kloster Hersfeld erhielten die Herren von Münzenberg die Vogtei Laubach zum Lehen. Im Jahre 1255 traten die Herren von Hanau an ihre Stelle, gefolgt von den Grafen von Falkenstein. Diese kauften die Burg und begannen im Jahre 1341 mit dem Bau von starken Befestigugsanlagen, deren Vollendung aber erst im Jahre 1559 möglich war.

Im Jahre 1418 kam die Burg an die Grafen zu Solms-Laubach und wird noch heute von der gräflichen Familie bewohnt. Im Jahre 1507 erhielt Laubach unter Kaiser Maximilian die Marktrechte, und im Jahre 1548 entstand die selbständige Reichsgrafschaft Solms-Laubach. Im Jahre 1806 wurde die Stadt schließlich in das von Napoleon neugeschaffene Großherzogtum Hessen eingegliedert.

Bemerkenswert ist, daß Laubach nicht um seine Burg herum gewachsen ist. Da diese vom Stadtbereich durch eine Mauer getrennt war, konnte die Burg gar keine zentrale Stellung einnehmen. Sie mußte durch eine Reihe von Teichen geschützt werden. Von dieser natürlichen Befestigung sind der Schwanenteich und der Inselteich erhalten geblieben.

Auf den Grundmauern der ehemaligen Wasserburg wurde das Schloß der Grafen zu Solms-Laubach errichtet. Aus dem ursprünglichen Zweckbau ist im Laufe der Zeit ein repräsentatives Wohnschloß, teils im Renaissance-, teils im gotischen Stil entstanden. Neben dem Schloß wird Laubach von der Stadtkirche, die bereits im Jahre 1057 erstmals erwähnt wurde, überragt. Kunstsinnige Regenten haben in den vergangenen Jahrhunderten unschätzbare Werte, wie beispielsweise die Schloßbibliothek, angesammelt.

Weitere Informationen finden Sie hier!

Back to Top